Beteiligung und Befähigung von Kindern und Jugendlichen im Beratungsprozess
AKTUELL: Fachtagung in Wiesbaden 2014
Am 9.7.2014 stellte die BeKinBera-Forschungsgruppe einen zentralen Beitrag zur Fachtagung »Traumapädagogik und narrative Praxis« an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden mit dem Tagungsworkshop »Wie sicher ist der ›Sichere Ort‹ für alle Beteiligten im Dialog? Erwachsenen-Kind-Interaktion unter dem Mikroskop. Das Forschungsprojekt BeKinBera im Dialog mit der Praxis«. Zentrale Forschungsergebnisse wurden dem Fachpublikum vorgestellt. (Weiterlesen)
Der innovative Ansatz der BeKinBera-Studie
Im 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung (BT-Drs-16/12860, 2009) steht der Aspekt der psychosozialen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt. Mit Bezug auf die Ottawa-Charta (WHO, 1986) weist er wiederholt auf den »Befähigungsansatz« hin und plädiert für ein Verständnis von »gesundheitsbezogener Prävention und Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen«, die auf »eine Stärkung der Lebenssouveränität von Heranwachsenden durch die Verminderung bzw. den gekonnten Umgang mit Risiken und eine Förderung von Verwirklichungschancen, Entwicklungs- und Widerstandsressourcen« zielen (BT-Drs-16/12860, 2009, S. 17).
Das Vorhaben schließt hier eine Forschungslücke, indem in Beratungsprozessen der Befähigungsansatz mit der Beteiligung von Kindern verbunden wird – als Realisierung der UN-Kinderrechtskonvention. Es handelt sich um eine mikrosoziologische Untersuchung der Kommunikation zwischen den Akteuren (Erwachsene und Kinder/Jugendliche). Das Forschungsvorhaben orientiert sich an einem partizipativen und praxisreflexiven Forschungsansatz, wie er in Deutschland mit Kindern im Kontext des Kinderschutzes noch nicht durchgeführt wurde.
Literatur
BT-Drs. 16/12860 (Deutscher Bundestag, Drucksache vom 30.4.2009) (2009). Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland – 13. Kinder- und Jugendbericht – und Stellungnahme der Bundesregierung. Berlin: Deutscher Bundestag (online verfügbar [05.06.2013]).
World Health Organization (WHO) (1986). Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. Genf: WHO (online verfügbar [05.06.2013]).
Forschung für die Praxis, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Hochschule Wiesbaden, ISAPP
Institut für Deutsche Sprache
Stadt Wiesbaden, Schulamt
AWO Wiesbaden, Frauenhaus
Erziehungsberatung Adelheidstraße
Traumapädagogisches Institut Norddeutschland
SOS-Kinderdorf Worpswede
Diakonie Wiesbaden, Therapie-Zentrum
Haus für Frauen in Not, Bad Schwalbach
Makista e.V. - Bildung für Kinderrechte und Demokratie
Modellschul-Netzwerk für Kinderrechte Rhein-Main
Re-Authoring Teaching - Creating a collaboratoy
Die Lobby für Kinder - Ortsverband Wiesbaden